Escort und Visiten Karte.

LouisaLesander

Junior Member
Beigetreten
16.04.2018
Beiträge
38
Likes
97
Homebase
Berlin
#1
Werte Gemeinde,


nun habe ich schon mehrfach bei Twitter mitbekommen, es scheint neuerdings ein probates Marketing Tool zu sein eine Business Card als Escort zu haben. Die meisten schreiben jedoch nicht Escort darauf, sondern eher so etwas umschreibendendes wie Good Time Creator. An sich finde ich die Idee ganz charmant und so schön Old School.
Wie würden die Herren es denn finden, wenn sie so eine Business Card überreicht bekommen, zum Beispiel während einer zufälligen Begegnung und netten Gespräch am Flughafen oder im Zug? Würdet ihr es eher charmant finden oder irritierend. Und an die Damen, wie findet ihr das würdet ihr euch so eine Business Card zu legen...?
 
Beigetreten
28.03.2017
Beiträge
1.458
Likes
3.086
#2
bei so Umschreibungen wäre ich jetzt etwas verunsichert, was da eigentlich geht...vielleicht will mir die Dame ja nur eine Dienstleistung anbieten um mir gewaltfreies Atmen oder ähnliches beizubringen...

ein Kürzel wie CFBO (Chief Fuck and Blow Officer) würde auch kaum einer verstehen...

Gute Idee mit der Business Card, aber irgendwie liegt der Teufel bei der Umsetzung im Detail...
 

Clerkenwell

Well-known member
Beigetreten
05.12.2018
Beiträge
36
Likes
66
#5

PLE-Agency

Escort Agentur
Beigetreten
03.04.2017
Beiträge
795
Likes
1.585
Homebase
OWL
#6
Ich glaube, bei deutschen Herren würde es mehr zu Irritationen führen. Gar nicht böse gemeint, aber wir sind hier eben anders erzogen/von der Mentalität etwas anders. Ich glaube, dass könnte sogar zu Unmut führen, wenn du nach einem netten Gespräch/Flirt die Karte gibst, er würde sich evtl. dann geknickt fühlen, dachte er doch, du magst ihn evtl. privat wieder daten und deshalb die Karte und eben nicht gegen Geld. Oder würdest du das im Gespräch sofort erwähnen? Dann könnte es natürlich gehen. Würdest du sicher merken, ob er dafür offen wirkt, oder dann eher das Interesse endet.

In London zb. ist das gar kein Problem, eine befreundete deutsche Dame war eine Weile dort fürs modeln und hat auch Escort ab und an gemacht und da hat sie immer mal wieder so eine Karte überreicht und es führte sehr häufig zu Buchungen. Meist hat sie es auch entweder am Flughafen, in Bars oder auf Business Events/Partys verteilt. In Barcelona geht das auch sehr entspannt. Natürlich dann nicht an 10 Herren/wahllos, sondern sehr ausgewählt/nur, wo längere Gespräche stattfanden/es passte.

Umgekehrt habe ich damals als Model und auch als Messe Hostess & bei der Formel 1 (da kannte ich Escort noch nicht) ständig Visitenkarten von Business Herren bekommen mit eindeutigen preislichen Angeboten auf der Rückseite + Zimmernummer dazu + Hotel, oft Preise deutlich über Escort Honoraren. Das waren dann meist Herren aus Dubai, London, Mailand etc. - aber auch eher keine deutschen Herren. Habe nichts davon angenommen, aber eine andere Hostess schon und sie hat tatsächlich dann solche Summen erhalten. Glaube ist ein zusätzlicher Kick dann für den Herrn: bekommt man sie wirklich....
 

Newcomer

still mitlesend
Beigetreten
02.10.2018
Beiträge
146
Likes
288
Homebase
Rheinland-Pfalz
#7
Gute Idee mit der Business Card, aber irgendwie liegt der Teufel bei der Umsetzung im Detail...
Das sehe ich ebenso.....Es müsste halt eine Bezeichnung sein, welche mit Namen so geschickt verpackt ist, dass man(n) trotzdem unschwer die Art der darin enthaltene Dienstleistung erkennen könnte....ist schwer....sehr schwer.......

Trotzdem, von Grund her eine sehr gute Idee !!
 

Clerkenwell

Well-known member
Beigetreten
05.12.2018
Beiträge
36
Likes
66
#8
Wozu ueberhaupt eine Bezeichung draufschreiben!? Nur der nom de guerre, eine Email-Addresse und ev. eine Telephonnummer reicht IMO voellig.
Den Rest kann man ergooglen.
 

Benno

VIP Member
Beigetreten
27.03.2017
Beiträge
339
Likes
765
Homebase
Wien
#10
Also mich wuerde es nicht irritieren, aber nie im Leben wuerde ich so einen Karte annehmen. Stecke die vielleicht geistesabwesend in die Sakkotasche und unsere Haushaelterin
legt die vielleicht dann noch auf die Kommode, wo sie alle persoenlichen Sachen von mir und meiner Frau sammelt.
Das glaube ich koennte etwas "uncool" ausgehen.

und trotzdem zündende Idee, was ich da draufschreiben könnte
Na wie waere es mit der simplen Aufforderung, die ich in so vielen Bars und Bordellen gehoert habe: "Du ficki, ficki?" :haha2:
 

Strumpfhosenfrank

Well-known member
Beigetreten
24.03.2017
Beiträge
147
Likes
127
Homebase
NRW
#11
Wenn ich mir mal -abgestimmt mit der Dame- eine Telefonnummer einer Escortdame oder Agenturleitung abgespeichert habe, dann waren das stets Leute, die als bei der Happy Impression GmbH tätig in meinen Kontakten gelandet sind.

Die Begegnungen führten in den weit überwiegenden Fällen auch zu solchen.
 

Benno

VIP Member
Beigetreten
27.03.2017
Beiträge
339
Likes
765
Homebase
Wien
#12
Wenn ich mir mal -abgestimmt mit der Dame- eine Telefonnummer einer Escortdame oder Agenturleitung abgespeichert habe, dann waren das stets Leute, die als bei der Happy Impression GmbH tätig in meinen Kontakten gelandet sind.
Dabei handelt es sich ja wieder um ein ganz anderes Paar Schuhe.
Klar speichere ich auch Telefonnummer und e-mails div. Damen, Agenturen und Betreiber... allein schon deshalb, weil in vielen Faellen die Kontakataufnahme via WhatsApp passiert.
Fuer dieses Faelle habe ich aber ein eigenes "Fuckophon" und gut ist's.
 

alexander

VIP Member
Beigetreten
29.10.2017
Beiträge
636
Likes
1.644
#13
[QUOTE="Benno, post: 18686, member: Na wie waere es mit der simplen Aufforderung, die ich in so vielen Bars und Bordellen gehoert habe: "Du ficki, ficki?" :haha2:[/QUOTE]

Alternativ

Lecki, Ficki :haha:


Oder

Sucki, sucki :haha3:


Sorry fürs OT
 

alexander

VIP Member
Beigetreten
29.10.2017
Beiträge
636
Likes
1.644
#14
Mich würde es auch irritieren. Indem v.e. Fall wäre es mir lieber, wenn die Dame es sagen würde, denn auf einer Visitenkarte zu erfahren, dass sie Escort ist, ist unpersönlich, finde ich.

Dabei handelt es sich ja wieder um ein ganz anderes Paar Schuhe.
Klar speichere ich auch Telefonnummer und e-mails div. Damen, Agenturen und Betreiber... allein schon deshalb, weil in vielen Faellen die Kontakataufnahme via WhatsApp passiert.
Fuer dieses Faelle habe ich aber ein eigenes "Fuckophon" und gut ist's.
Die Telefonnumern speichere ich unter dem Namen der Dame, da ich nichts zu verbergen habe und solange mein Gehirn noch den Namen mit der entsprechenden Dame verbinden kann, ist alles Jut.:D
 

Benno

VIP Member
Beigetreten
27.03.2017
Beiträge
339
Likes
765
Homebase
Wien
#15
Die Telefonnumern speichere ich unter dem Namen der Dame, da ich nichts zu verbergen habe und solange mein Gehirn noch den Namen mit der entsprechenden Dame verbinden kann, ist alles Jut.:D
Das klappt bei mir nur zum Teil... :( ein paar Namen sind ja ziemlich eindeutig, aber wenn ich die 5. Jacqueline und die 6. Chanelle habe, kenne ich mich gar nicht mehr aus.
Ergo speichere ich bestimmte Attribute mit den Namen ab... :cool2: die da waeren: Orte/Agenturen etc.
 

alexander

VIP Member
Beigetreten
29.10.2017
Beiträge
636
Likes
1.644
#16
Das klappt bei mir nur zum Teil... :( ein paar Namen sind ja ziemlich eindeutig, aber wenn ich die 5. Jacqueline und die 6. Chanelle habe, kenne ich mich gar nicht mehr aus.
Ergo speichere ich bestimmte Attribute mit den Namen ab... :cool2: die da waeren: Orte/Agenturen etc.
Dieses Problem habe ich nicht, da ich jeweils immer nur einmal jeden Vornamen habe.

Schlußfolgerung: Dein Escorttelefonbuch ist wesentlich größer als meins.:klatsch:
 

Benno

VIP Member
Beigetreten
27.03.2017
Beiträge
339
Likes
765
Homebase
Wien
#17
Dein Escorttelefonbuch ist wesentlich größer als meins.
Ich nehme nicht an, dass meins groesser ist... es steht vermutlich nur mehr drinnen! ;)
Ich gestehe auch, nicht "politisch korrekt" zu speichern... da ja nur fuer private Zwecke: man findet so Namen wie Eva Riesentitten, Raluca the clit od. Angelique Anale :haha3:
 
Beigetreten
01.08.2017
Beiträge
33
Likes
77
Homebase
Düsseldorf
#18
Und an die Damen, wie findet ihr das würdet ihr euch so eine Business Card zu legen...?
Lege dir Visitenkarten zu! Diese würde ich aber nicht unbedingt Herren geben, mit denen du dich in der Bahn, im Flieger, in der Lobby oder sonst wo nett unterhältst. Wenn du einem Herren das Angebot machen willst, dann direkt mündlich mit Charme und Fingerspitzengefühl. Ohne ihm dabei eine Karte zu zustecken (sieht vielleicht doch zu professionell aus. Stimme Alina da völlig zu). Dann lieber Nummern oder E-Mails austauschen.

AAAAABER Visitenkarten sind ideal für den Concierge, Bartenders oder sogar Taxifahrern, die immer Halt bei Top Hotels machen. Dadurch habe ich damals richtig gute Kunden gehabt. Jedoch musste ich etwas "Vorarbeit" leisten und mich ab und an in 5 Sterne Hotels aufhalten. Hab dort öfter zu Mittag oder Abend gegessen. Oder eben mit Freundinnen an Wochenenden zum Vorglühen in die Hotelbar gesetzt. Dabei kommt man mit dem Personal gut ins Gespräch. Ich kenne Hotels, die haufenweise Visitenkarten von Escorts unterm Tresen haben. Bring sie dazu alle wegzuschmeißen und deine hinzulegen :D. Viele Geschäftsmänner steigen immer in den selben Hotels ab und sind ziemlich cool und offen mit dem dortigen Personal. Die rufen gar keine Escort Agentur an, sondern sagen dem Kollegen von der Rezeption oder dem Concierge, dass sie mal ein Escort aufs Zimmer schicken sollen. Es gibt sogar Herren, die Taxifahrern um einen Tipp bitten.

All das habe ich in Düsseldorf, Köln und FFM erlebt. Aber in Berlin wird's sicherlich auch so ablaufen.

Auf meiner Visitenkarte war ein Bild von mir drauf mit Webadresse mit weiteren Bildern und Kontaktdaten. Fertig.

Viel Erfolg :peace:
 

Benno

VIP Member
Beigetreten
27.03.2017
Beiträge
339
Likes
765
Homebase
Wien
#19
Jedoch musste ich etwas "Vorarbeit" leisten
Bring sie dazu alle wegzuschmeißen und deine hinzulegen
Wenn man mit den "Zustaendigen"ein paar Stoesse redet, geht so einiges.... :haha2:

Also das mit den Taxifahrern hoere ich das erste mal... die sind eher im Dienst von Nachtclub od. Puffs unterwegs, weil die da ganz gute Kopfpraemien kassieren koennen.
Conierge ist immer ein guter Tipp, wobei man da auch etwas aufpassen muss:
a) es gibt Hotels, wo das von der Hotelleitung nicht gewuenscht wird od. daher strikte untersagt ist
b) kenne ich keinen Conierge, der derartige "Liebesdienste" gratis macht :cool2:
c) kann es auch ziemlich bloed laufen, wie mir mal eine Dame erzaehlt hat, dass der Conierge gleich ein paar Damen mobilisierte fuer den Kunden zum Schaulaufen! :verwirrt:
d) eher nicht so rund laeuft es meiner eigenen Erfahrung nach, wenn der Conierge eine Conierge ist.. :Oo


PS: ... ein wirklich liebes Erlebnis in Bezug dazu hatte ich mal in einem Hotel, wo ich eine Dame auf genau diesem Weg "geordert" hatte. Eine Stunde spaeter laeutet das Zimmertelefon und ein freundlicher Herr von der Rezeption spricht: "Guten Abend Hr. John Doe, hier ist die Rezeption. Ihr bestelltes Paket waere da. Darf ich es raufschicken?" :korrekt:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beigetreten
01.08.2017
Beiträge
33
Likes
77
Homebase
Düsseldorf
#20
Wenn man mit den "Zustaendigen"ein paar Stoesse redet, geht so einiges.... :haha2:

Also das mit den Taxifahrern hoere ich das erste mal... die sind eher im Dienst von Nachtclub od. Puffs unterwegs, weil die da ganz gute Kopfpraemien kassieren koennen.
Nö muss nicht sein. Ich habe Taxifahrer kennen gelernt, die eben Herren vom Flughafen zum Hotel fahren. Da wird hin und wieder auch übers weibliche Geschlecht oder P6 gesprochen. Wenn ich irgendwo hin möchte und nebenbei "Business" machen wollen würde, nehme ich ein Taxi, das zum Beispiel beim Interconti steht. Und nicht eins, das in der Nähe eines Bordells steht :haha2:. Dabei spielt natürlich auch Glück eine große Rolle. Ich würde mich auch nicht drauf verlassen, dass die Vermittlung durch einen Taxifahrer viele Dates mit sich bringt. Ist mir aber durchaus schon passiert.

a) es gibt Hotels, wo das von der Hotelleitung nicht gewuenscht wird od. daher strikte untersagt ist.
Ich glaube von so gut wie keinem Hotel wird es willkommen geheißen, dass Escorts im Hotel herum schleichen. Aber dazu fällt mir nur eins ein. Bzw zwei: Diskretion und Können. Das kriegt dann kaum jemand mit.

b) kenne ich keinen Conierge, der derartige "Liebesdienste" gratis macht :cool2:
Wo auf dieser Welt kriegt man schon etwas gratis? Klar muss man Deals machen. Aber wer smart ist, bittet den Kunden darum, dem Concierge ein nettes Trinkgeld in die Hand zu drücken, wenn er "das Paket" aufs Zimmer gebracht hat ;)

c) kann es auch ziemlich bloed laufen, wie mir mal eine Dame erzaehlt hat, dass der Conierge gleich ein paar Damen mobilisierte fuer den Kunden zum Schaulaufen!
Ist einfach nur ne Frage der Organisation. Kurzes Telefonat oder Sprachnotiz mit dem Concierge um Infos über den Kunden auszutauschen. Man muss auch mit dem Concierge abklären wofür man bereit ist und wofür nicht.

d) eher nicht so rund laeuft es meiner eigenen Erfahrung nach, wenn der Conierge eine Coniergin ist.. :Oo
Würde jedem Escort auch eher raten mit dem männlichen Concierge in Kontakt zu treten wenn es um Escort Job geht
 
Top