Diary Escort Agentur
Independent Escort Melanie Köln Düsseldorf Bielefeld
Passion Luxus Escort - Reisebegleitung, Travel Companions
Aura Escort Ihre High Class Escort Agentur

Mal eine Frage zu der Honorarstruktur in USA

Nightwriter

Old Urban Gentleman
Dabei seit
19.03.2017
Beiträge
225
Homebase
Irgendwo in NRW...
Zugegeben, hin und wieder bin ich auch bei Twitter unterwegs.

Und aus irgendeinem Grund landen in meiner Timeline in letzter Zeit viele Escort aus den USA, obwohl ich da noch nie gewesen bin und auch im Moment nichts in die Richtung plane. Obwohl schon einige wirklich attraktive Damen dabei sind.

Dabei ist mir aufgefallen, Honorar kennen die gar nicht... dafür gibt es eine Vielzahl von Begriffen für das Salär, das die Damen für ihe Dienste erwarten und das allerdings meistens, selbst für 1-Std-Buchungen, erst im vierstelligen Bereich anfängt.

Jetzt wäre es sehr hilfreich, wenn mir jemand die Begriffe mal nach der Höhe des Honorars sortieren könnte, damit ich nicht jedesmal hinten 'rüberfalle, wenn ich auf die Seite der Escorts gehe:

- donation​
- patronage​
- contribution​
- consideration​
- tribute​
- gratuity​
- investment​
- compensation​

Jedenfalls bin ich fast erleichtert, wenn ich die Seite einer Dame finde, auf der steht: "These are my rates".

Vielleicht gibt es ja jemand mit Erfahrung in den Staaten, der mir da weiterhelfen kann (Ist der Peter eigentlich auch hier im Forum?)
 

Heinrich

Heinz
Dabei seit
12.04.2017
Beiträge
974
Homebase
Im Westen
Wenn nicht gerade in Nevada, ist „buchen„ in den USA nur ratsam, wenn du die finanziellen Mittel und einen Anwalt hast, der 24/7 bereit steht dich aus dem Gewahrsam zu holen, denn Prostitution ist überall verboten und strafbar, außer in Nevada. Das erklärt auch die ambitionierten Honorarvorstellungen... :floet:
 
Zuletzt bearbeitet:

Clerkenwell

VIP Member
Dabei seit
05.12.2018
Beiträge
135
Wenn nicht gerade in Nevada, ist „buchen„ in den USA nur ratsam, wenn du die finanziellen Mittel und einen Anwalt hast, der 24/7 bereit steht dich aus dem Gewahrsam zu holen, denn Prostitution ist überall verboten und strafbar, außer in Nevada. Das erklärt auch die ambitionierten Honorarvorstellungen... :floet:
Was prinzipiell nicht verboten ist, ist (paid) companionship. Der Sex ist dann gratis & nicht Teil des Arrangement. In dieser rechtlichen Grauzone operieren Escorts in den USA. Deshalb auch die vielen blumigen Umschreibungen für's Salär. Es soll (juristisch) der Eindruck entstehen, es handelt sich um eine "friends with benefits"-Beziehung und nicht um bezahlten Sex.
 

Nightwriter

Old Urban Gentleman
Dabei seit
19.03.2017
Beiträge
225
Homebase
Irgendwo in NRW...
"Hier mal ein Auszug aus den "ambitionierten Honorarvorstellungen"einer Providerin:

Von
1 hour - $700
2 hours - $1,400
3 hours - $2,000
bis
3 months - $400,000
6 months - $600,000
1 year - $1,000,000
Includes:
- Unlimited Overnights
- Unlimited Texting
- Unlimited Pictures

Homepage und Email-Adresse der Dame auf Wunsch per PN.
 

haveaniceday

Junior Member
Dabei seit
25.04.2018
Beiträge
60
Die unterschiedlichen Begriffe können m.E. nicht nach Höhe sortiert werden. Sie beschreiben alle das Gleiche.. Das Thema ist in der Tat sehr kompliziiert und mehr als "grau". In NYC gab es einen berühmten Staatsanwalt (Elliott Spitzer), der mit rüden Methoden hunderte von Escorts und Buchern verknackt hat... bis er selbst mit einem Call_Girl erwischt wurde und so seine politische Karriere am Ende war. Ich habe dort nie gebucht und würde es auch nicht tum. Gleichwohl ist in NYC und Miami Beach in vielen guten hotels DEUTLICH zu sehen, dass es "läuft".......
 

Philebos

Oversexed and underfucked
Dabei seit
23.08.2017
Beiträge
1.336
Homebase
Neverland
Ich habe einmal eine Escort in den USA gebucht, in Miami Beach. Mit dem Verstehen der Honorare hatte ich keine Probleme, und ich hatte auch keine Bedenken, dass mir nach der Geldübergabe jemand Handschellen anlegt. Es war aber auch eine Dame, über die es Berichte bei TER gab. Lästig fand ich allerdings den dort obligatorischen Verifizierungsprozess: Die Dame wollte meinen Realnamen und Arbeitgeber, und sie wollte Referenzen durch andere Providerinnen. Es hat sich aber gelohnt, sie war wahrscheinlich die heißeste Frau, die ich im Escort je getroffen habe, es war eines meiner besten Dates, und ich habe sie danach gleich noch mal gebucht :haha: .
 

haveaniceday

Junior Member
Dabei seit
25.04.2018
Beiträge
60
Ja, das aufwendige Screening kommt sicher aus der schwierigen rechtlichen Situation - ist verständlich aber auch nervig... man gibt da ja eine ganze Menge preis ohne die Providerin wirkich zu kennen... also braucht es m.E. beidseitige Refenzen ... was nicht immer praktikabel ist...ist Deine Dame nohc aktiv Phil?? Miami Beach ist ja immer ein Sünde wert;-)))
 

haveaniceday

Junior Member
Dabei seit
25.04.2018
Beiträge
60
Schade - ein solches Kompliment von Dir macht sie natürlich super interessant..... aber gottseidank gibt es ja immer wieder "Nachwuchs".....
 
Independent Escorts
Top